Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich:

Für Lieferungen gelten ausschließlich nachstehende Bedingungen, anderslautende Vertragsbedingungen des Käufers/Auftraggebers werden nicht Vertragsinhalt, auch wenn wir Ihnen nicht ausdrücklich widersprechen. Sie gelten nur, wenn Sie von uns ausdrücklich schriftlich bestätigt wurden und auch dann im Zweifel nur für den konkret vereinbarten Fall.

2. Angebot, Vertragsabschluss, Form:

Es wird Schriftform vereinbart. Gegenüber Unternehmern sind Aufträge, fernmündlich oder unseren Außendienstmitarbeitern erteilt wurden, erst angenommen, wenn sie unverzüglich ausgeführt oder innerhalb von fünf Werktagen schriftlich bestätigt werden. Mündliche Nebenabreden existieren nicht. Eine Änderung dieses Vertrages ist nur schriftlich möglich. Dies gilt auch für die Schriftformklausel.

3. Selbstbelieferung:

Für die Reparatur der Turbolader verwenden wir ausschließlich qualitativ-hochwertige Die Wahl der Ersatzteil-Lieferanten steht uns frei.

4. Preise:

Kosten für Verpackung und Versand sind nicht inklusive, werden aber bei der Bestellung Aufrechnung von Forderungen durch den Kunden ist nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenforderungen zulässig.

5. Lieferzeit:

Auf die angegebenen Lieferzeiten für unsere Produkte haben wir eine Nachfrist von 2 Wochen. Kunden, die keine Verbraucher sind, sind von uns genannte Rücksendetermine für eingesandte Turbolader so lange unverbindlich, bis sie von uns ausdrücklich als "verbindlicher Termin" schriftlich bestätigt werden.

6. Versand:

Die Wahl der Transportwege und der Transportmittel geschieht mangels gesonderter Weisung durch Die Gefahr geht mit Absendung bzw. Übergabe der Lieferung an die Transportperson auf den Käufer über.

7. Gewährleistung:

Gewährleistungsansprüche verjähren in einem Jahr ab dem Tag der Lieferung. Sofern der der Ware eine längere Frist gewährt, gilt diese auch im Verhältnis zu unserem Kunden. Wir haften nicht für Mängel, die durch unsachgemäße Behandlung entstanden sind. Eine unsachgemäße Behandlung liegt insbesondere vor, wenn die herstellerseitig oder durch unsere Montageanleitung vorgeschriebene Bedienung oder Anwendung nicht eingehalten wird.

Zeigt sich innerhalb von sechs Monaten ab Gefahrübergang ein Sachmangel, so wird vermutet, dass die Sache bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder des Mangels unvereinbar. Nach Ablauf von sechs Monaten hat der Kunde zu beweisen, dass die Ware bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war.

Die Haftung für Schäden, auch Mangelfolgeschäden, richtet sich nach den Bestimmungen unseres Haftungsausschlusses und bleibt von vorstehender Regelung zur Verjährung unberührt.

8. Mängelrügen:

Kunden, die keine Verbraucher sind, sind verpflichtet, die gelieferte Ware unverzüglich nach Ablieferung zu untersuchen und bestehende Mängel uns gegenüber unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Die Mitteilung hat längstens bis zum übernächsten auf die Ablieferung folgenden Werktag zu erfolgen. Unterlässt der Käufer die Anzeige, so gilt die Ware als genehmigt, es sei denn dass es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war.

9. Gewährleistungsabwicklung:

Es ist nicht in jedem Fall notwendig, uns mangelhafte Ware zurückzusenden. sind zunächst formlos zu rügen. Die Versandkosten tragen wir nur, nachdem wir dem Kunden mitgeteilt haben, dass er die Ware an uns zurücksenden soll. Wird eine Beanstandung von uns als berechtigt anerkannt, so leisten nach unserer Wahl Ersatz oder Nachbesserung der beanstandeten Ware.

10. Abtreteung:

Die Abtretung gegen uns gerichteter Ansprüche bedarf unserer

11. Zahlungsbedingungen:

Zahlungen werden, sofern nichts anderes vereinbart ist, ab Rechnungsdatum sofort Abzug fällig.

12. Eigentumsvorbehalt:

Jede von uns gelieferte Ware bleibt unser Eigentum bis zur vollständigen Zahlung Kaufpreises.

Gegenüber Kunden, die keine Verbraucher sind, gilt zusätzlich Folgendes: Das Eigentum an der Ware bleibt bis zur vollständigen Begleichung aller Forderungen aus der Geschäftsbeziehung vorbehalten. Dies gilt auch für künftige Forderungen gegen den Geschäftspartner.

Sofern wir von vertraglichen oder gesetzlichen Rücktrittsrechten Gebrauch machen, sind wir berechtigt, die Ware heraus zu verlangen.

Während der Eigentumsvorbehalt besteht, ist es unzulässig, die Ware zu verpfänden, sicherheitshalber zu übereignen, zu vermieten oder anderweitig Dritten zu überlassen. Der Kunde ist jedoch berechtigt, die Ware im ordentlichen Geschäftsbetrieb weiterzuveräußern, zu bearbeiten oder zu vermischen.

Wird die Ware be- oder verarbeitet, erfolgt dies in unserem Namen. Wird die Ware verarbeitet oder vermischt mit Gegenständen, die nicht in unserem Eigentum stehen, erwerben wir Miteigentum an der Sache im Verhältnis des Werts der von uns gelieferten Ware zu den Gegenständen, die nicht in unserem Eigentum stehen.

Alle Ansprüche gegen Dritte, die dem Kunden aus der Weiterveräußerung, Verarbeitung, Vermischung oder sonstigen Rechtsgründen (insbesondere unerlaubter Handlung oder Versicherungen) entstehen, tritt er bereits jetzt in Höhe des Rechnungsbetrages an uns ab. Wir nehmen diese Abtretung an.

Der Kunde ist zur Einziehung dieser Forderungen ermächtigt. Wir behalten uns im Falle von Zahlungsverzug des Kunden oder im Falle eines Antrages auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Kunden jedoch vor, die Forderung selbst einzuziehen. Der Kunde verpflichtet sich für diesen Fall dazu, uns die Forderung bekannt zu geben, sämtliche zum Forderungseinzug notwendigen Informationen herauszugeben, insbesondere dazugehörige Dokumente, und dem Dritten die Abtretung zu offenbaren.

Uns eingeräumte Sicherheiten, deren Wert den Betrag der Forderung um 20 % übersteigt, werden von vorstehender Regelung nicht umfasst. Auf Verlangen des Kunden werden Sicherheiten von uns nach unserer Wahl dementsprechend freigegeben.

13. Haftungsausschluß:

Nach zwingenden gesetzlichen Vorschriften, wie etwa dem Produkthaftungsgesetz, für garantierte Beschaffenheitsmerkmale, ferner nach den gesetzlichen Bestimmungen für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung beruhen sowie für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung beruhen, haften wir uneingeschränkt.

Für Schäden, die durch einfache oder leichte Fahrlässigkeit verursacht werden, haften wir, soweit diese Fahrlässigkeit die Verletzung solcher Vertragspflichten betrifft, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf (Kardinalpflichten). Dabei beschränkt sich die Haftung jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Durchschnittsschaden.

Bei einfacher sowie leichter Fahrlässigkeit haften wir gegenüber Unternehmern nicht, wenn unwesentliche Vertragspflichten verletzt werden.

Gegenüber Verbrauchern ist die Haftung bei Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten im Falle einfacher oder leichter Fahrlässigkeit auf den vertragstypischen, unmittelbaren Durchschnittsschaden begrenzt.

Im Übrigen ist die Haftung - ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs ausgeschlossen.

14. Salvatorische Klausel:

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam.

15. Ist der Kunde Kaufmann,

juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand Filderstadt, es gilt deutsches Recht. Wir sind jedoch berechtigt, den Kunden auch an einem anderen zulässigen Gerichtsstand zu verklagen. Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.